Roter Teppich für Xi Jinping in Rom
 
Die Beteiligung Italiens an der Seidenstrassen-Initiative ist ein grosser symbolischer Erfolg für Chinas Präsidenten. Abgesehen davon werden bei dessen Besuch in Rom aber deutlich weniger Abkommen unterzeichnet als ursprünglich erhofft.
Andrea Spalinger, Rom
 

Das Römer Stadtzentrum war am Freitag fast ganz für den Verkehr gesperrt, um den Besuch von Chinas Präsidenten und seiner 500-köpfigen Delegation so angenehm wie möglich zu gestalten. An der Piazza Venezia stand gar eine Gruppe fähnchenschwenkender Fans von Xi Jinping bereit. Demonstranten hingegen, die dem kommunistischen Regime kritisch gegenüberstehen, waren nirgends zu sehen.

 

Allein durchs Kolosseum

 

Nach peinlichen Turbulenzen bei der inhaltlichen Vorbereitung scheint die populistische Regierung alles darangesetzt zu haben, den hohen Gast wenigstens in Bezug auf den Ablauf zu beeindrucken. Am Freitagabend fanden ein ungewöhnlich pompöser Empfang und ein riesiges Galadiner inklusive Auftritt des Startenors Andrea Bocelli statt. Am Samstag wird das Kolosseum für Besucher geschlossen, um Xi und seiner Gattin einen ungestörten Rundgang zu ermöglichen.

Am Freitagmorgen wurde Xi von Präsident Sergio Mattarella empfangen. Am Nachmittag traf er die Präsidenten der Abgeordnetenkammer und des Senats. Ein Zusammentreffen mit Ministerpräsident Giuseppe Conte ist für Samstag geplant. Dann soll auch der Rahmenvertrag unterzeichnet werden, mit dem sich Italien als erstes G-7-Mitglied der Seidenstrassen-Initiative anschliesst. Das 

gigantische Infrastrukturprojekt soll China neue Handelskorridore bis nach Europa und Afrika eröffnen und den Partnern im Gegenzug Milliardeninvestitionen bringen. Die USA und die EU befürchten jedoch, dass Peking mit dem Projekt vor allem seinen weltweiten Machtanspruch ausbauen will und Italien zum Einfallstor der Chinesen in Europa werden könnte.

 

Italienische Regierungsvertreter wischten diese Bedenken am Freitag mit dem Argument beiseite, dass die Zusammenarbeit auf dem Prinzip der Gleichberechtigung aufbaue und man europäische und internationale Regeln respektieren werde. Der Chef der Cinque Stelle, Luigi Di Maio, sprach während eines grossen Business-Forums von einer grossartigen Chance für Italien. Die vertiefte Kooperation mit China werde dem krisengeplagten Italien nicht nur dringend nötige Investitionen bringen, sondern auch Grossaufträge und einen besseren Zugang zum riesigen chinesischen Markt, betonte der Minister für wirtschaftliche Entwicklung.

[NZZ, 22.0.2019]

 

* * *

 

Stammtisch

   in der

    Pizzeria Maruzzella

    am Donnerstag, den 28. März 2019 um 19:30 Uhr

                                                              Alfred Kubin

 

* * *

 

 

 

Cinema Italiano

 

 

 

 

   Am Freitag, 05.04.2019 im Bildungszentrum der

Handwerkskammer, Haslach, Mühlwiesen 4 - um 20.00 Uhr

                                      - freier Eintritt -                                                                                                                                                                                                                                                 © Th. Mg

 

 

 

 

CONTROMANO


BACK HOME (103’, Dramedy, Italien 2018) - OmeU
Von Antonio Albanese 

 

Mit Antonio Albanese, Alex Fondja, Aude Legastelois, Daniela Piperno

 

Antonio Albanese, einer der beliebtesten Schauspieler, Komiker und Drehbuchautoren Italiens, stellt  seinen vierten Film vor, bei dem er sowohl Regie führt als auch die Hauptrolle spielt.
Bei Contromano spielt Albanese den Betreiber eines Strumpfgeschäfts in Mailand, dem jede Veränderung Angst und Unbehagen bereitet. Sein einziges Hobby: sein Beet auf der Terrasse des Hochhauses, in dem er lebt. Als eines Tages ein afrikanischer Händler direkt vor seinem Laden die gleichen Artikel (wenn auch niedrigerer Qualität) zum Bruchteil seiner Preise feilbietet, beschließt er, etwas zu unternehmen: Er will den Mann entführen und ihn zurück nach Afrika fahren. Der Gedanke dahinter: Wenn alle es so machen würden, wäre das Migrantenproblem schon bald gelöst…

 

 

 


 

      Kino am Bahnhof  Traunstein 
 

ARTSKINO, ein Projekt der ARTS Kulturfördervereinigung in Zusammenarbeit mit der Società Dante Alighieri und den Traunsteiner Kinos am Bahnhof, findet an jedem 3. Sonntag und Montag eines Monats, jeweils um 18.30 Uhr statt.

 

Der Titel der April - Filmveranstaltung wurde uns von ARTS noch nicht mitgeteilt, wir bitten daher, sich im Kulturteil des Traunsteiner Tagblattes zu informieren. 

 

 

                                                                         

 

 

 

 

                                                                                                       

 

 

* * *